Psychosoziale Beratung und Kontaktmöglichkeiten für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*Personen (LSBT*) im Ruhrgebiet und am Niederrhein sowie in Mülheim an der Ruhr und Gelsenkirchen für Menschen mit Fragen zu HIV: vertraulich – kompetent – kostenlos

Unser Team besteht aus qualifizierten haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter_innen mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen und Spezialkenntnissen. Alle sind vertraut mit den besonderen Lebenssituationen von LSBT* sowie Menschen mit HIV / STIs.

Psychosoziale Beratung und Kontaktmöglichkeiten für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*Personen (LSBT*) im Ruhrgebiet und am Niederrhein sowie in Mülheim an der Ruhr und Gelsenkirchen für Menschen mit Fragen zu HIV: vertraulich – kompetent – kostenlos

Unser Team besteht aus qualifizierten haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter_innen mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen und Spezialkenntnissen. Alle sind vertraut mit den besonderen Lebenssituationen von LSBT* sowie Menschen mit HIV / STIs.

Lebenspartnerschaften nicht zusätzlich belasten

„Ehe für alle“ im Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr

Nach jahrzehntelangem Ringen hat eine Mehrheit im Bundestag „Ja“ zur Ehe für gleichgeschlechtliche Paare gesagt. Nach der historischen Stunde im Parlament geht es nun an die Umsetzung des Gesetzes, dass im Oktober in Kraft treten wird.

Besonders interessant ist die Öffnung der Ehe auch für Paare, die bereits eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen sind. Die für sie vorgesehene Umschreibung der Lebenspartnerschaft in eine Ehe soll von den Standesämtern wie eine zweite Eheschließung vollzogen werden. Ob hierfür erneut die entsprechenden Gebühren anfallen werden, wodurch Lebenspartnerschaften benachteiligt würden, ist im Gesetz nicht geklärt.

Die Fraktionen von SPD, Bündnis 90 / Die Grünen, Die LINKE sowie die Stadtverordneten Bicici (WIR) und Tuncer (Bündnis für Bildung) setzen sich dafür ein diese Benachteiligung vermeiden. In einem gemeinsamen Antrag zur Ratssitzung am 31.08.2017 fordern sie, erneute Gebühren für bestehende Lebenspartnerschaften in Mülheim an der Ruhr auszuschließen.

„Wir freuen uns sehr auf den vorausschauenden und beispielhaften Vorstoß und hoffen auf breite Zustimmung im Rat der Stadt.“ so Torsten Schrodt vom SVLS e.V. „Bestehende Lebenspartnerschaften dürfen nicht zusätzlich belastet werden, nur weil sie jahrzehntelang diskriminiert wurden.“

Für Rückfragen:
Torsten Schrodt
torsten.schrodt@svls.de / Tel. 0208- 4125921

Sie können uns unterstützen!

Wir freuen uns über ehrenamtliche Unterstützung unserer Teams! Für Material, Fahrtkosten oder zur konkreten Unterstützung von Ratsuchenden sind wir auf Spenden angewiesen. Spendenkonto: IBAN DE21 3506 0386 8101 8802 00

 

Lebenslust ist ein Projekt des:
Gefördert durch: